Nach dem Sturm: Visionen für die Zeit nach Covid-19

Geschrieben von am 15/06/2020 in brand eins mit 0 Kommentare

Die Corona-Pandemie hat das Leben der Menschen weltweit verändert. Was wird bleiben? Und was können wir aus der Krise lernen? Fachleute werfen einen Blick in die Glaskugel.

Armin Grunwald,
59, Professor für Technikphilosophie am Karlsruher Institut für Technologie und Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag

„Dem Wort Normalität haftete lange etwas leicht Spießiges an. Durch die Pandemie hat es etwas Utopisches bekommen – etwas, wonach sich die Menschen wieder sehnen. Ich wünsche mir, dass wir nicht zur Normalität zurückkehren, sondern mehr Vorsorge treffen. Nicht nur im Gesundheitssystem, sondern generell. Wir hatten uns zu einer Gesellschaft entwickelt, in der alle – Individuen wie Unternehmen – von der Hand in den Mund leben. Ein fataler Leichtsinn, der durch das Virus aufgeflogen ist.

Natürlich ist Vorsorge teuer. Man hält mehr Dinge vor, als man unmittelbar braucht, egal ob Intensivbetten, Nahrungsmittel, finanzielle Reserven oder wichtige Teile von Zulieferern. Aber die Krise hat uns gelehrt, dass dieses Geld gut angelegt ist, wenn man dadurch vermeiden kann, dass ganze Wirtschaftszweige ausfallen. Oder dass Firmen nach zwei Wochen Umsatzeinbußen sofort nach Staatshilfen verlangen müssen.

Auch in der Weltwirtschaftskrise ab 2007 wurde viel gesprochen über die Lehren, die gezogen werden müssten. Davon ist wenig geblieben. Ich glaube, dass es bei dieser Krise anders sein wird. Sie greift zu tief in den Alltag jedes einzelnen Menschen ein, als dass wir einfach wieder zum Tagesgeschäft übergehen könnten.

Was ebenfalls bleiben wird: Durch die Krise wurden wir in die digitale Welt hineingeworfen – auch diejenigen, die bislang damit gefremdelt haben. Wir erleben, wie digitale Tools es uns erlauben, soziale Kontakte aufrechtzuerhalten, und das Arbeiten von zu Hause in viel mehr Fällen möglich machen, als viele es vorher gedacht hätten. Wir sehen aber auch die Grenzen: Videokonferenzen mit 50 Teilnehmern, die alle etwas beitragen wollen, funktionieren nicht. Wir haben also erfahren, wofür die digitale Transformation gut ist und wofür nicht.“

Ilka Hoffmann, 
56, Lehrerin und Erziehungswissenschaftlerin, Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

„Viele Lehrkräfte mussten unter dem Druck der Krise Dinge ausprobieren. Dadurch können sie besser erkennen, was die Chancen digitalen Lehrens und Lernens sind, aber auch, wo Lücken in der Ausstattung der Schule bestehen. So sollte klar geworden sein, dass Lehrkräfte ein Dienstgerät und eine dienstliche E-Mail-Adresse brauchen und nichtkommerzielle, sichere Plattformen.

Was ich noch wichtiger finde: Lehrkräfte haben gelernt, genauer hinzuschauen, wie Kinder leben. Im Schulalltag geht dies oft unter. Über die soziale Herkunft wussten wir zwar oft Bescheid, sie wurde aber wenig im Unterricht berücksichtigt. Wie ungerecht das gleiche Lernangebot für alle ist, wurde unter anderem durch die unterschiedliche Ausstattung mit digitalen Endgeräten deutlich. Wie unter einem Vergrößerungsglas wurde sichtbar, woran unser Bildungssystem krankt: Es gibt keine Chancengleichheit. Diese Erkenntnis empfinde ich als positives Zeichen.

In den Behörden hat leider noch kein Umdenken stattgefunden: Hier lag das Augenmerk in der Krise von Anfang an vor allem auf den Prüfungen und auf dem vierten Schuljahr – weil das das Jahr ist, in dem wir sortieren, wer aufs Gymnasium darf und wer nicht. Diese Art von Schule – eine Einrichtung, die Bildung erst eintrichtert und dann abprüft – stammt aus dem 18. Jahrhundert. Würde man Bildung zeitgemäß denken, müsste die Unterrichtsgestaltung von Vornherein von unterschiedlichen Lernbedürfnissen ausgehen.

Digitale Angebote können helfen, den Unterricht individueller zu gestalten. Die Schnelleren können selbstständig lernen. Die Lehrkraft hat dadurch mehr Zeit für diejenigen, die mehr Unterstützung brauchen. Der klassische Frontalunterricht orientiert sich hingegen immer an den mittleren Köpfen, das heißt die Starken werden ausgebremst, die Schwächeren überfordert.

Durch die Schulschließungen hat sich ein großer Teil des Unterrichts nach Hause verlagert. Ich habe von vielen Eltern gehört, dass sie es einerseits als Bereicherung empfanden, gemeinsam mit ihren Kindern zu lernen. Andererseits merken viele nun auch, wie herausfordernd Pädagogik ist. Sie bekommen dadurch neuen Respekt für die Lehrkräfte und merken, dass diese etwas können, das nicht jeder kann.“

Jeremy Ghez,
39, Professor für Wirtschaft und internationale Angelegenheiten an der Pariser Business School HEC

„Eine scheinbare Kleinigkeit ist ein Verlust körperlicher Nähe im beruflichen Kontext. Sei es der klassische Handschlag, die Küsschen links und rechts hier in Frankreich oder die Umarmung in den USA. Ich glaube nicht, dass all das auf absehbare Zeit wieder üblich sein wird. Das wird etwas verändern. Ich kann mich genau an den einen oder anderen Handschlag nach einem schwierigen Gespräch erinnern, bei dem mir allein die Geste Zuversicht gab. Dieses Gefühl ist per Videokonferenz nicht zu vermitteln.

Wenn die Pandemie vorüber ist, werden wir feststellen, dass die Globalisierung sich stark verändert hat. Wir haben die weltweiten Lieferketten lange Zeit genutzt, um Kosten zu reduzieren. Inzwischen haben wir gemerkt, dass diese Ersparnisse nur möglich waren, weil wir unter anderem Schäden an Mensch und Umwelt nicht mit eingepreist haben. Ebenso wenig das Risiko großer Abhängigkeit von Lieferanten in einem einzigen Land. Ich gehe davon aus, dass Firmen im Vorteil sind, die sich stärker auf eine lokale Verwurzelung besinnen. Es wird weiterhin einen globalen Markt geben – aber die Kosten dafür werden steigen.

Weiterlesen auf brandeins.de

Protokolle: Christoph Koch
Foto: Kate Trifo / Unsplash

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Süddeutsche, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "Die Vermessung meiner Welt" & "Your Home Is My Castle") sowie Moderator und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top