Shit happens: Kommunikations-Pannen

Geschrieben von am 16/04/2020 in brand eins mit 0 Kommentare

Untote Verwandte, Pizza-Tattoos und ein Fall fürs Entschärfungskommando: zehn Beispiele für missglückte Kommunikation.

Unter die Haut

100 Gratis-Pizzas pro Jahr für jeweils 100 Jahre – das versprach die russische Sparte von Domino’s 2018 in einer Marketing-Aktion jedem, der sich das Markenlogo an einer „sichtbaren Körperstelle“ tätowieren ließ. Nachdem sich binnen kürzester Zeit Hunderte von Menschen meldeten, die sich die blau-roten Dominosteine unter die Haut hatten stechen lassen, musste die Firma zurückrudern. Sie begrenzte den Wettbewerb auf die ersten 350 Bild-Einsendungen via Social Media und legte im Nachhinein eine Mindestgröße von zwei Zentimetern für die Tätowierungen fest. Für manch einen, der bereits hungrig unter der Tätowiernadel lag, dürften diese neuen Spielregeln zu spät gekommen sein.

Bombenidee

Im Januar 2007 wollte der US-Fernsehsender Cartoon Network einen Film namens „Aqua Teen Hunger Force“ bewerben, indem er blinkende LED-Symbole in Boston aufhängte. Diese zeigten eine Comicfigur aus dem Film, die den Mittelfinger hob. Anwohner hielten die Guerilla-Kunst jedoch für Sprengsätze, Polizei und Entschärfungskommandos rückten aus. Am Ende bezahlte die Firma zwei Millionen Dollar als Wiedergutmachung für die unnötigen Einsätze, der Senderchef Jim Staples trat zurück. Die Stadtverwaltung und die Polizei der Stadt sahen sich wiederum Hohn und Spott ausgesetzt, zu schnell in Panik geraten zu sein.
Es gab jedoch nicht nur Verlierer bei der Aktion: Die beiden Künstler Peter „Zebbler“ Berdovsky und Sean Stevens, welche die LED-Bilder aufgehängt hatten, gaben nach dem Ereignis eine Pressekonferenz, weigerten sich aber, Fragen zu beantworten – stattdessen wollten sie nur über Siebzigerjahre-Frisuren reden. Videos von der Pressekonferenz gingen viral, sechs Jahre nach dem Vorfall wurden die beiden Künstler sogar von der Stadt Boston engagiert, die Lightshow für die zentrale Silvesterfeier Bostons zu gestalten. „Wir sind eine Stadt, die verzeihen kann“, begründete Bürgermeister Thomas Menino die Entscheidung.

Eheberatung vom Trainer

Die Fußballwelt ist bekannt für ihre kommunikativen Eigentore. Versprecher wie „Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken“ (Lothar Matthäus) und „Die Schweden sind keine Holländer, das hat man ganz genau gesehen“ (Franz Beckenbauer) haben größeren Unterhaltungswert als manche Spiele. Nur selten wurde es aber so katastrophal wie beim ehemaligen Bundestrainer Berti Vogts, der empfahl: „Hass gehört nicht ins Stadion. Die Leute sollen ihre Emotionen zu Hause in den Wohnzimmern mit ihren Frauen ausleben.“ Andy Möller kann sich übrigens nicht erinnern, das unsterbliche Bonmot „Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien“ jemals gesagt zu haben. Hiermit eingefordert: Videobeweis!

Verwirrende Slogans

Die vermeintliche Weltsprache Englisch ist weniger selbstverständlich, als mancher Werber glauben mag. So zeigte die Kölner Endmark AG 2003 mit einer Umfrage, dass viele englischsprachige Werbeslogans nicht oder falsch verstanden werden. Nur 15 Prozent der Befragten konnten damals den Spruch „Be inspired“, mit dem die Mobilsparte von Siemens für sich warb, richtig übersetzen. Bei „One Group. Multi Utilities“ (RWE) waren es sogar nur 8 Prozent. Den Sat.1-Slogan „Powered by emotion“ übersetzten manche mit dem NS-Motto „Kraft durch Freude“, den Douglas-Claim „Come in and find out“ hingegen mit „Komm rein und finde wieder heraus“.

In den Staub gesetzt

Anfang 1991 begann der schwächelnde britische Arm der US-Staubsaugerfirma Hoover eine gigantische Marketingaktion: Jeder, der ein Hoover-Produkt für mehr als 100 Pfund kaufte, erhielt zwei Gratisflüge innerhalb Europas. Hoover machte es dabei absichtlich kompliziert: Die Kaufquittung musste erst in einen Gutschein und dieser in die Flugtickets umgetauscht werden, wobei sich die Firma das Recht vorbehielt, gewünschte Reisedaten der Kunden bis zu dreimal abzulehnen. Der Plan ging auf: Hoovers Produkte verkauften sich phänomenal, die meisten Käufer kapitulierten jedoch vor der Bürokratie und verzichteten auf ihre Flüge. Ein Jahr später startete Hoover dieselbe Aktion erneut – mit Flügen in die USA. Die Resonanz übertraf die des Vorjahres noch, Hunderttausende von Kunden reichten Kaufbelege ein.

Hoovers Annahme, die Kunden würden deutlich mehr als 100 Pfund ausgeben, ging aber nicht auf: Die meisten kauften einen sogenannten Turbomaster Upright für 119 Pfund. Extraschichten waren nötig, um den Bedarf zu decken, trotzdem verdiente die Firma nur rund 30 Pfund an jedem Gerät – und hätte pro US-Flug etwa 600 Pfund aufwenden müssen. Das Unternehmen versuchte alles, um sich um die Flugbuchungen zu drücken, und verschickte beispielsweise kurz vor Weihnachten Formulare mit knapper Antwortfrist – in der Hoffnung, möglichst viele Kunden würden die Rücksendung versäumen.

Da es diesmal um mehr ging, ließen sich die Kunden jedoch nicht so leicht abschrecken. Viele zogen vor Gericht, ein 42-jähriger Brite nahm sogar einen Hoover-Lieferwagen in Geiselhaft, indem er ihn mit seiner Pferdekutsche für 13 Tage in seiner Einfahrt einparkte. Am Ende musste das Unternehmen rund 72 Millionen US-Dollar an 220 000 Kunden zahlen, zwischen 300 000 und 350 000 gingen leer aus.

Der Präsident von Hoover UK wurde gefeuert, Hoover Europe 1995 weit unter Wert an den italienischen Konkurrenten Candy verkauft. Zu guter Letzt entzog auch noch die britische Königsfamilie ihr Vertrauen in Form des „Royal Warrant“-Hoflieferantensiegels.

Ein Zahlendreher für die Liebe

Manchmal haben Kommunikations-Pannen auch ihr Gutes: …

Weiterlesen auf brandeins.de
Foto: Kate Trysh / Unsplash

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Süddeutsche, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "Die Vermessung meiner Welt" & "Your Home Is My Castle") sowie Moderator und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top