Programmierer: Vom Code-Äffchen zum Star

Geschrieben von am 05/08/2016 in brand eins mit 0 Kommentare

Programmierer sind eigenwillige Typen und werden händeringend gesucht. Einer, der weiß, wie sie ticken, ist Joel Spolsky. Besuch bei einem Veteranen der Szene.

Das blaue Hemd des Microsoft-Chefs Steve Ballmer ist so durchgeschwitzt, dass die Kreise unter seinen Achseln fast bis zum Schweißlatz an seiner Brust reichen. „Developers, developers, developers!“, schreit er mit sich überschlagender Stimme und hochgerissenen Armen immer und immer wieder. Er ist außer Atem vom Herumhüpfen auf einer Bühne vor Tausenden von Softwareentwicklern. Die will er auf Microsoft einschwören – denn sie sind es, denen er und der Unternehmensgründer Bill Gates ihre Milliarden verdanken. Vermutlich wurde das Video bei einer Windows-Entwicklerkonferenz um die Jahrtausendwende aufgenommen. Der Clip symbolisiert eine Zeitenwende. Steve Ballmer hatte verstanden, dass die Programmierer, die da in endlosen Reihen vor ihm saßen, mehr waren als die zuvor oft verspotteten Nerds. Sie waren vielmehr die Konstrukteure der neuen digitalen Welt. „Code is law“ fasste es ungefähr zur selben Zeit Lawrence Lessig zusammen, Jura-Professor in Harvard: Software sei das neue Gesetz unserer Zeit.

joel spolsky programmierer brand eins

Wie kam es dazu, dass Programmierer die Macht und Bedeutung erlangten, die sie heute genießen? Wie hat sich der vergleichsweise junge Beruf verändert? Wer sich für diese Fragen interessiert, fragt am besten Joel Spolsky, eine Art Guru der Szene. Er begann schon als Kind mit dem Programmieren. In den Nullerjahren wurde er mit seinem Blog Joelonsoftware zur wohl wichtigsten Stimme der Berufsgruppe. Er hat Bücher über das Programmieren verfasst und ist heute Chef von Stack Overflow, der weltweit größten Plattform, auf der sich Softwareentwickler austauschen und gegenseitig unterstützen.

Spolsky empfängt in einem Besprechungszimmer in Downtown Manhattan, das wegen der Ledersessel und Bücherwände an eine winzige Bibliothek erinnert. Sein schwarzes T-Shirt, die Uniform der Softwareentwickler in aller Welt, spannt ein wenig am Bauch. Spolsky fungiert als Ein-Mann-Lobby für die Programmierer. Er versteht sie wie kaum ein anderer, setzt sich für ihre Belange ein und hilft Unternehmen dabei, den steigenden Bedarf an qualifizierten Entwicklern zu decken – das ist sein Geschäftsmodell. Spolsky kann unterhaltsam erzählen – ein idealer Guide für eine Zeitreise durch die Programmierer-Geschichte.

Weiterlesen aus brandeins.de … 

Text: Christoph Koch
Foto: Heji Shin / Screenshot brandeins.de

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Süddeutsche, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "Die Vermessung meiner Welt" & "Your Home Is My Castle") sowie Moderator und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top