Victoria Schneider: Mein Medien-Menü (Folge 78 – Krautreporter-Spezial)

Geschrieben von am 23/05/2014 in Was ich lese mit 0 Kommentare

In der Reihe “Mein Medien-Menü” stellen interessante Menschen ihre Lese-,  Seh- und Hörgewohnheiten vor. Ihre Lieblingsautoren, die wichtigsten Webseiten, tollsten Magazine, Zeitungen und Radiosendungen – aber auch nützliche Apps und Werkzeuge, um in der immer größeren Menge von Informationen, den Überblick zu behalten und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Bis zum 13. Juni 2014 werden hier nach und nach Mitarbeiter des neuen Journalismus-Projekts Krautreporter vorgestellt, bei dem ich auch mitwirke und das Sie hier unterstützen können. Heute: die Krautreporterin Victoria Schneider.

victoria schneider

Wie informierst du dich morgens als erstes?

Twitter

Welche Zeitungen / Magazine hast du im Abo oder liest du regelmäßig?

Gedruckt lese ich hier in Südafrika Mail & Guardian und City Press, manchmal die Sunday Times, auch wenn das alles nicht super optimal ist. International lese ich über’s Internet, habe das Al Jazeera Magazin auf meinem iPhone. Leider schlugen bisher alle meine Versuche, den New Yorker auf mein Kindle zu laden, fehl. Ich bleibe dran. 

Was liest du auf Reisen?

Ich versuche immer eine Idee von der Berichterstattung vor Ort zu bekommen, und browse durch Zeitungen und Magazine, die relevant und/oder interessant aussehen. Ansonsten packe ich immer einen Stapel Bücher ein, zusätzlich zum Kindle. Meistens lese ich nur einen Bruchteil davon, trotzdem gut, eine Auswahl zu haben. 

Welche Nachrichtenseiten im Netz sind Dir wichtig?

Aljazeera, Guardian, Zeit Online, sueddeutsche.de, SPON und die südafrikanische Seite News 24 (auch wenn die wirklich nur für breaking news gut ist).

Welche Blogs liest du?

Regelmäßig lese ich africasacountry.com und theconmag.co.zaBeide haben mit Afrika zu tun, letzteres vor allem mit Südafrika. Ich finde, es sind zwei Blogs, die Geschichte ganz unkonventionell und ehrlich erzählen. Für Journalisten, die für die Seiten schreiben, sind sie eine Plattform, um über den flashy Newsjournalismus der konventionellen Medien hinauszugehen. Man findet so gut wie immer einen anderen Blickwinkel auf diesen Blogs. Gold. 

Welche Art von Büchern liest du am liebsten (Sachbücher, Fiction, Biografien)?

Vor allem Sachbücher. Ich bin offen für Fiction und eigentlich immer auf der Suche nach einem Roman, der mich umhaut, nur leider passiert das nicht so oft. Zuletzt war das “Die Bücherdiebin“. 

Welches Buch hat dich in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Capital in the 21st Century” von Thomas Piketty. 800 Seiten lang. Aber sowas von faszinierend und greifbar.

Welche Apps/Tools/Programme helfen dir, informiert zu bleiben?

Vor allem Twitter. Ab und zu auch AJELive.

Wie viel liest du auf dem Smartphone, Tablet, o.ä.?

Ich checke meinen Twitterfeed ganztägig, scanne aber mehr als dass ich lese. Artikel, die ich interessant finde, die ich aber nicht auf dem Minibildschirm lesen will, sende ich an meine Reading List und lese sie später auf dem Laptop. Reading List übrigens: Tolle Erfindung.

Welche Rolle spielen Leseempfehlungen/Links durch Soziale Netzwerke?

Kommt ganz drauf an, wer empfiehlt. Postet die ‘richtige’ Person, dann spielen die Empfehlungen eine große Rolle.

Von wem oder was fühlst du dich dort besonders gut informiert?

Oftmals sind es andere Journalisten, die etwas teilen, oder Freunde/Bekannte, die wissen, was mich interessiert und Dinge an mich senden. Sonst aber vor allem von den oben genannten Blogs, die sich mit den Hintergründen der Nachrichten befassen. Das sind die wahren Infos, die man im Mainstream-Netz nicht bekommt.

Wie haben sich deine Lesegewohnheiten in den letzten Jahren geändert?

Ich war lange sehr, sehr skeptisch gegenüber elektronischen Medien. Jetzt schwöre ich auf das Internet. Gerade weil der Journalismus dort ganz andere Spielräume hat – gerade in der heutigen Zeit, wo Nachrichten auf den Mainstreamkanälen so kurzlebig und flashy sind. Das Internet bietet so viele Möglichkeiten – vor allem, weil es keine Platzrestriktionen gibt. So können Geschichten viel besser und schöner, journalistisch zeitgemäß, interaktiv und vor allem nah am Leser erzählt werden. Und das Internet bietet die Möglichkeit, losgeläst von einer Agenda zu publizieren. The real stuff. 

Victoria Schneider, 27, lebt in Johannesburg, von wo aus sie durch den südlichen Teil des afrikanischen Kontinents zieht und nach unerzählten, aber erzählenswerten Geschichten sucht. Schreibt viel über Bergbau und westliche Investoren. Studierte in Köln, Melbourne und Bordeaux, dann Volontariat beim Kölner Stadt-Anzeiger.

Krautreporter-Logo

Ab Herbst könnte die Rubrik “Mein Medien-Menü” eine neue Heimat haben – wenn SIE dabei helfen. 

Krautreporter ist ein tägliches, digitales Magazin für die Geschichten hinter den Nachrichten. Werbefrei, gemacht für das Internet, gegründet von seinen Lesern. 25 Journalisten haben sich zusammengetan, um dieses Experiment zu wagen.

Die Kampagne läuft vom 13. Mai bis 13. Juni 2014. Nur wenn wir innerhalb eines Monats mindestens 15.000 Abonnenten finden, geht Krautreporter online.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unser Projekt hier!

KRBanner01

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Süddeutsche, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "Die Vermessung meiner Welt" & "Your Home Is My Castle") sowie Moderator und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top