Richard Gutjahr: Mein Medien-Menü (Folge 77 – Krautreporter-Spezial)

Geschrieben von am 21/05/2014 in Was ich lese mit 0 Kommentare

In der Reihe “Mein Medien-Menü” stellen interessante Menschen ihre Lese-,  Seh- und Hörgewohnheiten vor. Ihre Lieblingsautoren, die wichtigsten Webseiten, tollsten Magazine, Zeitungen und Radiosendungen – aber auch nützliche Apps und Werkzeuge, um in der immer größeren Menge von Informationen, den Überblick zu behalten und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Bis zum 13. Juni 2014 werden hier nach und nach Mitarbeiter des neuen Journalismus-Projekts Krautreporter vorgestellt, bei dem ich auch mitwirke und das Sie hier unterstützen können. Heute: Krautreporter Richard Gutjahr.

gutjahr-portrait-medium

Wie informierst du dich morgens als erstes?

Der erste Griff am Morgen geht zum Smartphone, wo ich erst einmal meinen Twitterfeed und meinen RSS-Reader überfliege.

 

Welche Zeitungen / Magazine hast du im Abo oder liest du regelmäßig?

Mein letztes Abo habe ich 2007 gekündigt – das war die Süddeutsche Zeitung. Ich musste feststellen, dass ich darin kaum noch etwas finden konnte, was ich nicht schon wusste oder was mich wirklich interessierte.

 

Was liest du auf Reisen?

Seitdem man auch bei Start und Landung elektronische Geräte benutzen darf, lese ich auch im Flugzeug kein Print mehr. Auf meinem iPad habe ich eine Tonne toller Artikel gespeichert, die ich mir via Pocket-App zum Offline-Lesen runtergeladen habe.

 

Welche Nachrichtenseiten im Netz sind Dir wichtig?

Spiegel Online, die New York Times und Süddeutsche.de.

 

Welche Blogs liest du?

BILD Blog, Stefan Niggemeier, Indiskretion Ehrensache, Lousy Pennies

 

Was ist wichtige berufliche Lektüre für dich?

Branchenseiten wie Turi2, DWDL und Meedia

 

Welche Art von Büchern liest du am liebsten (Sachbücher, Fiction, Biografien)?

Sachbücher – meist über Medien und Gedöns

 

Welches Buch hat dich in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Die Pixar-Story Creativity Inc. von Ed Catmull

 

Welche Apps/Tools/Programme helfen dir, informiert zu bleiben?

Pocket, Tweetbot, Facebook, Instacast und tagesschau.de

 

Wie viel liest du auf dem Smartphone, Tablet, o.ä.?

Das Smartphone ist für mich der Lückenfüller für den kleinen Info-Hunger zwischendurch. Längere Geschichten hebe ich mir für das Tablet auf.

 

Welche Rolle spielen Leseempfehlungen/Links durch Soziale Netzwerke?

Eine überaus große. Die besten Artikel, auf die ich stoße, basieren auf Empfehlungen von Freunden oder Followern.

 

Von wem oder was fühlst du dich dort besonders gut informiert?

Twitter ist für mich zum wichtigsten Gatekeeper geworden. Das liegt an den Leuten, denen ich folge. Ein besseres News-Team gibt es für mich und meine Interessen nirgendwo.

 

Gibt es tägliche oder wöchentliche Leserituale?

Morgens und unterwegs Smartphone, auf Reisen und am Abend beim Serien-Schauen oft das iPad, wenn ich arbeite ein gelegentlicher Blick auf Tweetdeck oder Spiegel Online.

 

Wer sind deine LieblingsautorInnen (Buch, Zeitung, Magazin)?

Douglas Adams, Sascha Lobo, Dirk von Gehlen, Heribert Prantl, David Pogue, Glenn Greenwald

 

Gibt es eine Radio- oder Fernsehsendung, die du möglichst nie verpasst?

The Daily Show with Jon Stewart

 

Hast du einen Lieblings-Podcast?

Geek-Week von meinem Freund und Kollegen Marcus Schuler

 

Wie haben sich deine Lesegewohnheiten in den letzten Jahren geändert?

Nein. Ich lese seit Jahren ganz klassisch digital.

 

Irgendetwas, das ich vergesse habe, du aber trotzdem gerne liest / siehst / hörst?

TV-Serien – möglichst am Stück. Dabei kann ich am besten entspannen.

 

Richard Gutjahr arbeitet  als freier Mitarbeiter für die ARD und moderiert die Spätausgabe der BR-Rundschau. Daneben schreibt er regelmäßig als Kolumnist für die Münchner Abendzeitung und den Berliner Tagesspiegel. Für seine Reportage-Reihe zu den Hartz-Reformen wurde Gutjahr 2006 mit dem Ernst-Schneider-Preis für herausragenden Wirtschafts-Journalismus ausgezeichnet. Zeit Online kürte ihn 2011 zum Netzjournalist des Jahres. Im gleichen Jahr erklärte ihn das Medium Magazin in der Kategorie Newcomer zum Journalist des Jahres.

Foto: Mathias Vietmeier

Krautreporter-Logo

Ab Herbst könnte die Rubrik “Mein Medien-Menü” eine neue Heimat haben – wenn SIE dabei helfen. 

Krautreporter ist ein tägliches, digitales Magazin für die Geschichten hinter den Nachrichten. Werbefrei, gemacht für das Internet, gegründet von seinen Lesern. 25 Journalisten haben sich zusammengetan, um dieses Experiment zu wagen.

Die Kampagne läuft vom 13. Mai bis 13. Juni 2014. Nur wenn wir innerhalb eines Monats mindestens 15.000 Abonnenten finden, geht Krautreporter online.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unser Projekt hier!

KRBanner01

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Süddeutsche, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "Die Vermessung meiner Welt" & "Your Home Is My Castle") sowie Moderator und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top