Heimat ist da, wo man satt wird: Ein Hamburger Taxifahrer erzählt

Written by on 29/09/2009 in brand eins with 0 Comments

Orhan  Tozlu, 50, wollte keine Angst mehr haben. Und tat deshalb, wovor sich die meisten Angestellten fürchten: Er gründete ein Unternehmen.

„Als Kind war Geld für mich fremd. So fremd wie das Flugzeug, das über mich und meinen Vater hinwegflog, wenn wir auf unserem Acker in der anatolischen Region Eskiflehir standen. Ich hatte damals noch nie Geld in der Hand gehabt. Mein Vater war arm, er konnte weder lesen noch schreiben. Aber im Herzen war er der reichste Mann der Welt – und er kaufte mir mit seinen Worten die ganze Welt. ‚Wart’s ab! Eines Tages fliegen wir auch mit so etwas‘, sagte er zu mir.

heimatistda_brandeins

Als ich zwölf Jahre alt war, im September 1971, holte er mich und meine Geschwister nach Hamburg nach, wo er schon eine Weile als Gastarbeiter gearbeitet hatte. Ich tat mich schwer in der Schule, lernte mühsam Deutsch, hatte keine Freunde. Ich wollte nicht in Deutschland bleiben. Aber mein Vater brachte mir den Satz bei: ,Heimat ist da, wo man satt wird.‘

Nach der Hauptschule machte ich eine Lehre … weiterlesen auf brandeins.de

Protokoll: Christoph Koch
Erschienen in: brand eins

Der Text ist ein Teil des Beitrags „Die Autonomen“ über Menschen, die erkannt haben, dass das Leben zu lang ist für einen einzigen Beruf – und ist im brand-eins-Themenheft „Arbeit“ erschienen. Der zweite Teil über den Wirtschaftsjournalist, Redenschreiber, Managementberater und Hilfspfarrer Eckart Floether steht hier.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About the Author

About the Author: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, GEO, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Süddeutsche, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "Die Vermessung meiner Welt" & "Your Home Is My Castle") sowie Moderator und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Subscribe

If you enjoyed this article, subscribe now to receive more just like it.

Subscribe via RSS Feed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top