Tag: Neid

Immer die gleiche Leier – Was tun mit Jammerfreunden?

Geschrieben von am 09/05/2016 in Neon mit 0 Kommentare
Immer die gleiche Leier – Was tun mit Jammerfreunden?

Gute Freunde nerven uns oft mit ihren ewig gleichen Problemen: blöder Job, dicker Po, komische Eltern. Was soll man da noch sagen? Hier für alle 08/15-Beschwerden ein paar mögliche Antworten, die immer funktionieren.   1. »Ich werde nur benutzt« Deine Freundin beklagt sich, dass sie immer mit Arschlöchern abstürzt: »Und dann ringt er seinem Kater-Hirn eine […]

Weiterlesen

Runter mit den Spendierhosen! Wie Geld die Freundschaft belasten kann

Geschrieben von am 24/02/2012 in Neon mit 2 Kommentare
Runter mit den Spendierhosen! Wie Geld die Freundschaft belasten kann

Großzügige und Geizhälse, Aufrechner und Verbummler: Oft haben die besten Freunde einen ganz anderen Umgang mit Geld als man selbst. Aber beim Geld fängt die Freundschaft erst an. Die Rechnung, die der Ober nachlässig auf das weiße Tischtuch legt, läutet einen Kampf ein, wie man ihn unter Freunden eigentlich nicht gewohnt ist. »Ich mach das […]

Weiterlesen

Neidgenossen – wenn man seinen Freunden nichts gönnen kann

Geschrieben von am 01/06/2010 in Neon mit 6 Kommentare
Neidgenossen – wenn man seinen Freunden nichts gönnen kann

Missgunst gegenüber den eigenen Freunden ist die Hölle. Vor allem, weil niemand sich dazu bekennt. Doch nur die wenigsten sind immun. Geständnisse eines Neiders. Der Beginn meiner Karriere als Neider war ein Kindergeburtstag. Und das ist ausnahmsweise mal wörtlich gemeint. Mein Kindergartenfreund Oliver wurde fünf, und mit meiner Mutter suchte ich ihm ein Playmobil-Set mit […]

Weiterlesen

Heimat ist da, wo man satt wird: Ein Hamburger Taxifahrer erzählt

Geschrieben von am 29/09/2009 in brand eins mit 0 Kommentare
Heimat ist da, wo man satt wird: Ein Hamburger Taxifahrer erzählt

Orhan  Tozlu, 50, wollte keine Angst mehr haben. Und tat deshalb, wovor sich die meisten Angestellten fürchten: Er gründete ein Unternehmen. “Als Kind war Geld für mich fremd. So fremd wie das Flugzeug, das über mich und meinen Vater hinwegflog, wenn wir auf unserem Acker in der anatolischen Region Eskiflehir standen. Ich hatte damals noch […]

Weiterlesen

Top