Tag: Produkte

Digital unterwegs: Reise ins Gewisse

Geschrieben von am 29/01/2018 in brand eins mit 0 Kommentare
Digital unterwegs: Reise ins Gewisse

Wer nicht will, muss auf Reisen nichts mehr dem Zufall überlassen. Wie ich verreise: Zuerst verbringe ich mehrere Stunden damit, die optimale Flugverbindung zum besten Preis zu recherchieren. Hilfreich ist dabei die Google-Flugsuche, die mir ungefragt anzeigt, dass ich Geld sparen kann, wenn ich einen Tag früher fliege oder zu einem benachbarten Flughafen. Um auch […]

Weiterlesen

Freemium: Was nix kostet, wird was wert

Geschrieben von am 22/08/2017 in brand eins mit 0 Kommentare
Freemium: Was nix kostet, wird was wert

Wovon leben Firmen, die ihre Produkte verschenken?

Weiterlesen

Die App-Lage: Digitalisierung im Gesundheitssektor

Geschrieben von am 08/02/2017 in brand eins mit 0 Kommentare
Die App-Lage: Digitalisierung im Gesundheitssektor

Nirgends scheint die Digitalisierung so langsam voranzuschreiten wie im Gesundheitssektor. Woran liegt das? Und was bringen die digitalen Hilfsmittel und Selbstbeobachtungs-Gadgets? Die bislang mit Abstand erfolgreichste App zur Gesundheitsförderung kam am 6. Juli 2016 auf den Markt. Bis zum Monatsende war sie bereits von 100 Millionen Menschen heruntergeladen worden – und das, obwohl sie nur […]

Weiterlesen

Was war noch mal… das Internet der Dinge?

Geschrieben von am 30/01/2017 in brand eins mit 0 Kommentare
Was war noch mal… das Internet der Dinge?

Revolution? Oder Hype? Eine Reihe über Konzepte, die in aller Munde sind. Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) besteht aus Objekten, die durch Sensoren, Antennen und Software verbunden sind und miteinander kommunizieren. Die Idee: Digitale Informationen werden nicht länger nur von Menschen erzeugt – die zum Beispiel eine E-Mail schreiben oder ein Foto […]

Weiterlesen

meh.com: „Wer kauft den ganzen Scheiß?“

Geschrieben von am 08/07/2016 in brand eins mit 0 Kommentare
meh.com: „Wer kauft den ganzen Scheiß?“

Matt Rutledge erfand mit Woot.com einen sehr lustigen Onlineshop. Verkaufte ihn für viel Geld an Amazon. Um dann einfach wieder von vorn anzufangen. Es muss ein verkrampftes Frühstück gewesen sein. An einem Montagmorgen im Jahr 2010 saß Matt Rutledge im Restaurant „Lola“ in Seattle dem Amazon-Chef Jeff Bezos gegenüber. Bezos hatte gerade Rutledges Onlineshop Woot.com […]

Weiterlesen

Top