„Die Kirche muss ihre Haltung zum Sex ändern“: Wie ein Ex-Priester systematisch Missbrauch vertuschte

Geschrieben von am 04/11/2010 in Tagesspiegel mit 19 Kommentare

Patrick Wall, 45, half als Benediktinermönch jahrelang, Fälle von sexuellem Missbrauch in amerikanischen Gemeinden zu vertuschen, bevor er das Priesteramt niederlegte und aus der Kirche austrat. Heute arbeitet er in einer kalifornischen Anwaltskanzlei, die viele Opfer vertritt. Das Problem des Missbrauchs, so sein Buch „Sex, Priests & Secret Code“, sei so alt wie die katholische Kirche selbst.

Mister Wall, Sie haben als „Fixer“ für die katholische Kirche gearbeitet, als eine Art Problemlöser. Erinnern Sie sich noch daran, wie es anfing?

Oh ja, es war im August 1991, nach dem Morgengebet. Ich war Benediktinermönch in einem Kloster und gerade dabei, mir in meiner Zelle die Zähne zu putzen, als der Abt klopfte.

Was wollte er von Ihnen?

Es hatte in einer nahe gelegenen Gemeinde einen Missbrauchsfall gegeben, und der Priester dort sollte abgelöst werden – von mir. Ich packte meine Sachen und sechs Stunden später ging es los.

Ihre Aufgabe war es …

… für Ruhe zu sorgen und den Skandal zu ersticken, bevor er entstehen konnte. Das Tragische ist, dass die Kirche den jeweiligen Priester nicht abzog, sobald seine Verfehlung bekannt wurde – sondern erst, wenn ein Ersatz gefunden war. Dann hielt der alte Priester am Sonntag die letzte Messe, verschwand klammheimlich am Dienstag, und am Donnerstag stand ich auf der Matte.

Die Gründe für Ihre Einsätze waren stets dieselben?

Fast immer hatte ein Priester Kinder oder Jugendliche sexuell missbraucht. Einmal ging es um einen Abt, der ein Verhältnis mit einer Nonne hatte.

Gemeinden, Eltern – die alle haben das akzeptiert?

Ich habe kein einziges Mal erlebt, dass Eltern wütend auf mich oder die Kirche gewesen waren, weil jemand, der Kinder missbraucht hatte, in ihre Gemeinde versetzt worden war.

Was passierte mit den Priestern, die Sie ersetzten?

Sie wurden zwar oft aus der betroffenen Gemeinde abgezogen, aber nie exkommuniziert oder der Justiz übergeben. Dazu wussten sie in der Regel zu viel über all die Verfehlungen der anderen Geistlichen. Die Bischöfe hatten Angst, dass bei einem Gerichtsprozess all die klerikalen Schandtaten ans Licht kämen. Deshalb wurden die Missbrauchstäter meist kurz in eine kirchliche Therapieeinrichtung gesteckt, bevor man sie wieder in eine andere Gemeinde entsandte. Das ist ja überall auf der Welt so passiert, auch in Deutschland.

So wie im Fall „Peter H.“?

Ja. 1980 wurde er von Essen nach München versetzt, da er Kinder sexuell missbraucht hatte. Der Erzbischof von München und Freising war damals Joseph Ratzinger, der heutige Papst Benedikt. Er bewilligte die Versetzung, und ich bin mir sicher, dass er auch darüber im Bilde war, dass H. bald darauf wieder in der Gemeindearbeit eingesetzt wurde.

Ein Schritt, für den der damalige Generalvikar Gruber die alleinige Verantwortung übernommen hat.

Das ist völliger Unsinn. Um einen Priester wie H. zu Therapiezwecken zu versetzen, muss der Bischof oder Erzbischof informiert sein. Gruber hat sich geopfert. Er mag eine Unterschrift geleistet haben, doch er hatte gar nicht die Autorität, so etwas ohne das Wissen von Ratzinger zu tun.

1982 hat Ratzinger seine Gemeinde verlassen, um nach Rom zu gehen und im Vatikan zu arbeiten.

Richtig. Trotzdem ist es ein Skandal, dass ein Priester, der sich sexuell an Kindern vergangen hat, wieder in der Seelsorge arbeiten durfte. Selbst nachdem H. 1986 von einem Gericht wegen Missbrauchs Minderjähriger zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, durfte er nach einer Versetzung weiter in der Gemeindearbeit tätig sein. Jeder, der sich mit pädophilen Tätern auskennt, weiß, dass die Behauptung, der zweimal überführte Täter habe danach bis zu diesem Jahr brav zölibatär gelebt, reines Wunschdenken ist.

Was sind das für Menschen?

Soziopathen, die aufgrund einer psychischen Störung über keine Selbstkontrolle verfügen. Egal, was sie einem erzählen: Sie können nicht damit aufhören. Ich habe diese Leute kennengelernt und mich wissenschaftlich mit Pädophilie beschäftigt.

Ihr Job war es, sexuellen Missbrauch zu vertuschen.

Anfangs dachte ich, es sei die Aufgabe, die Gott für mich vorgesehen hätte. Gleichzeitig machte ich eine Blitzkarriere: Ich saß im Finanzausschuss, war Teil des Kirchentribunals, beriet den Erzbischof. Das gab mir mit meinen 28 Jahren ein gutes Gefühl, eins von Bedeutsamkeit. Gleichzeitig verzweifelte ich an meiner Situation: Ich erfuhr all diese furchtbaren Dinge – und hatte die unbedingte Verpflichtung zu schweigen. Dieses Dilemma macht vielen Priestern zu schaffen.

Haben Sie in all den Jahren nie versucht, Ihre Vorgesetzten dazu zu bringen, mit diesen Vertuschungen aufzuhören?

Im Privaten ja. Aber ohne Erfolg. Ich habe auch mehrfach Beschwerden eingereicht, wenn ich erfuhr, dass ein Priester, den ich ersetzt hatte, wieder in der Seelsorge tätig war. Aber das fiel stets auf taube Ohren. Das war auch der Hauptgrund, warum ich irgendwann mein Amt niederlegte.

Leicht kann das nicht gewesen sein.

Von dem Moment an, wenn man bekannt gibt, dass man das Priesteramt niederlegen will, wird man ein Abtrünniger, ein Fremdkörper für genau die Gruppe von Menschen, mit denen man – wie in meinem Fall – 15 Jahre verbracht hat. Ich bin im Januar 1998 ausgeschieden und stand erst einmal vor dem Nichts. Kein Geld, keine Arbeit, keine Freunde. Solange man im Schoß der Kirche geborgen ist, muss man sich um all diese Dinge wie Rentenversicherung keine Gedanken machen. Dazu kommt, dass es in den USA nicht einfach ist, mit einem Theologiestudium einen neuen Job zu finden.

Fühlten Sie sich zum Priester berufen?

Wir lebten in einer kleinen Stadt namens Lake City in Minnesota, und dort gab es viele junge Männer, die Priester wurden. Der Gedanke, selbst einer zu werden, kam mir während der High School. Ich sah mir verschiedene Orden an und entschied mich schließlich für die Benediktiner, die in der Nähe ein großes Kloster mit Universität hatten. Dort konnte ich gleichzeitig Mönch, Student und Football-Spieler sein. Es schien perfekt!

Stammen Sie aus einer gläubigen Familie?

Oh ja, meine Familie war erzkatholisch: Mein Großonkel war Priester, viele meiner Tanten Nonnen. Die Kirche war das Zentrum unserer Familie: Ich war Messdiener, war im Chor, ging auf eine katholische Schule. Auch unsere Urlaube verbrachten wir stets an katholischen Sehenswürdigkeiten, besuchten Kirchen und Friedhöfe.

Eltern und Verwandte werden nicht gerade begeistert gewesen sein, als Sie die Mönchskutte auszogen.

Viele enttäuschte Priester bleiben der Kirche treu, weil sie wissen, dass ihre Familie sie nicht mit offenen Armen empfangen würde. Ich hatte Glück: Ich hatte meinen Eltern stets von meinen Fällen erzählt, und mein Vater konnte meinen Entschluss verstehen. Meine Mutter konnte die Wahrheit – dass seit den 1950ern mehr als 5000 Priester alleine in den USA Kinder missbraucht haben – einfach nicht ertragen. Leider lebt sie nicht mehr. Vielleicht würde sie es heute, in Anbetracht der öffentlich gewordenen Fälle, anders sehen.

Manche in der katholischen Kirche versuchen, die Missbrauchsfälle als Problem unserer Zeit darzustellen. Diese würden von einer „übersexualisierten Gesellschaft“ hervorgebracht.

Das ist falsch, ganz schrecklich falsch! Für das Buch „Sex, Priests & Secret Code“ habe ich mit zwei Kollegen intensiv in Kirchendokumenten recherchiert. Wir sahen, dass es sexuellen Missbrauch in der Kirche fast seit ihrem Bestehen gibt.

Haben Sie Belege für diese Behauptung?

Bereits bei der Synode von Elvira im Jahre 309 wurden Regelungen erlassen, wie mit Priestern zu verfahren sei, die sich an Kindern vergehen. Ein jüngeres Beispiel ist das Sacramentum Poenitentiae, das 1741 von Papst Benedikt XIV. erlassen wurde. Es ist also verlogen, um nicht zu sagen kriminell, wenn die Kirche behauptet, sexueller Missbrauch sei ein modernes Phänomen. Warum haben dann in fast jedem Jahrhundert Päpste ein Edikt nach dem anderen veröffentlicht, das sich mit sexuellem Missbrauch beschäftigt?

Aber die Kirche hat immerhin frühzeitig Regeln erlassen.

Es ist gut, das Problem zu erkennen. Der nächste Schritt wäre gewesen, das sofort offen zuzugeben und die Opfer um Vergebung zu bitten. Und der dritte, dafür zu sorgen, dass die Dinge sich ändern. Aber genau diese Veränderung bleibt die Kirche schuldig. Stattdessen hält sie alles geheim, so lange sie kann.

Sie sehen eine Tradition des Verschleierns.

Ja. Die katholische Kirche versucht dadurch, ihre Macht zu sichern. Der Papst ist längst nicht mehr so einflussreich, wie er einst war. Die Kirche ist deshalb auf ihr Image bedacht – und verschweigt lieber Unrecht, als einen öffentlichen Skandal zu riskieren. So ist es etwa Bestandteil des Kirchenrechts, dass alle Beteiligten, die in einen Fall von sexuellem Missbrauch eingeweiht werden, eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen müssen. Diese sieht vor, dass sie exkommuniziert werden, wenn sie jemandem davon erzählen. Das wird mit dem Beichtgeheimnis begründet, führt aber dazu, dass pädophile Priester weitermachen können.

Es wird viel darüber diskutiert, inwieweit das Zölibat zu der hohen Anzahl von Missbrauchsfällen beiträgt. Was denken Sie?

Lassen Sie mich klarstellen: Die Mehrheit der katholischen Priester vergeht sich nicht an Kindern. Laut Studien tun dies sechs bis zehn Prozent. Doch die meisten Priester schaffen es nicht, völlig zölibatär zu leben. Sie haben Freundinnen, männliche Partner, manche fahren nach Las Vegas und lassen es dort krachen. Das Zölibat macht niemanden pädophil – es sorgt nur dafür, dass beinahe jeder etwas zu verbergen hat.

Fiel es Ihnen leicht, das Zölibat zu leben?

Absolut nicht, denn es ist unnatürlich. Es ist verboten, Sex zu haben, über Sex zu reden oder auch nur an Sex zu denken. Das ist – vor allem wenn man jung ist – genauso, als würde man den Leuten sagen, sie dürften nicht essen und trinken. Nach meiner Erfahrung scheitern beinahe alle Priester am Zölibat, oder sie flüchten in selbstzerstörerisches Verhalten: Sie betäuben ihren Trieb mit Alkohol, arbeiten sich besinnungslos oder fressen hemmungslos und werden dick wie Ballons.

Welchen Weg haben Sie gewählt?

Ich habe gearbeitet wie ein Geisteskranker. Ich hatte eine Gemeinde zu betreuen, studierte kanonisches Recht und arbeitete im Tribunal, ich saß in jeder Menge Ausschüssen … Wenn ich Priester geblieben wäre, hätte mich längst ein Herzinfarkt hingerafft. Aber der wirkliche Grund, warum die Kirche am Zölibat festhält, ist ganz simpel: Es ist billiger! Es ist viel einfacher, einem ledigen Priester zu sagen: „Pack deine Sachen, morgen früh fliegst du nach XY und übernimmst diesen oder jenen Job!“ Versuchen Sie das mal mit einem, der Ehefrau und Kinder hat!

Inzwischen haben Sie eine Familie und arbeiten als Anwalt für Missbrauchsopfer. Wie kam es dazu?

Nach meiner Zeit als Priester hatte ich Aushilfsjobs, unter anderem beim Jugendamt in San Diego, wo ich meine Frau kennenlernte. Seit 2002 arbeite ich für die Anwaltskanzlei Manly und Stewart, ungefähr die Hälfte unserer Anwälte hat sich auf Missbrauchsfälle spezialisiert. Es ist komisch, ich fühle mich heute mehr als Priester als je zuvor.

Bitte?

Die Menschen, die zu uns kommen, sind vollkommen zerstört. Für viele von ihnen war die Kirche das Wichtigste im Leben, und genau von ihr werden sie nicht nur missbraucht, sondern danach auch noch im Stich gelassen. Indem sie uns ihre Geschichte erzählen können, entkommen sie der dunklen Nacht, die in ihrer Seele herrscht. Weil ihnen jemand glaubt und sie unterstützt. Erst wenn sie es verarbeitet haben, können sie den Schrecken hinter sich lassen und ein glückliches Leben führen. Das gelingt glücklicherweise einem Großteil von ihnen – wir nennen sie lieber „Überlebende“ und nicht „Opfer“.

Wenden sich Menschen aus Deutschland an Sie?

Ja, die finden uns über das Internet. Wir haben gerade mehrere Klienten in Deutschland. Es sind Fälle in München – unter anderem eine Frau, die von einem Priester vergewaltigt wurde.

Hierzulande sorgte zuletzt der Skandal um Bischof Mixa für Aufregung, der Kinder geschlagen und zudem Geld zweckentfremdet hat. Er trat erst zurück und dann wieder von diesem Rücktritt zurück …

Ob alle Vorwürfe berechtigt sind, muss erst überprüft werden, mich würde es jedoch nicht überraschen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es zu einer Untersuchung kommt. Was ich jedoch mehrfach erlebt habe: Ein Bischof kann es schaffen, viele Verfehlungen zu vertuschen, nur keine finanziellen Dinge. Sobald er sich am Geld der Kirche zu schaffen macht, ist er erledigt.

Nun hat sich Papst Benedikt bei den Missbrauchsopfern entschuldigt. Ist die Kirche auf dem Weg, sich zu öffnen?

Dass ein Papst sich öffentlich entschuldigt, ist außerordentlich selten. Aber Worte sind nur eine Sache. Wenn keine Taten folgen, würde ich eher von einer Medienshow sprechen.

Was müsste sich ändern?

Die Kirche muss ihre Haltung zum Sex ändern. Außerdem muss sie aufhören, ihre Macht durch Geheimniskrämerei sichern zu wollen. Sie muss sich Laien öffnen. Und nicht zuletzt sollte die katholische Kirche ihr gesamtes Frauenbild überdenken. Denn sie gibt den Frauen – ob Eva oder Maria Magdalena – die Schuld am Bösen in der Welt.

Gehen Sie noch in die Kirche?

Nicht mehr. Vor etwa fünf Jahren bin ich ausgetreten. Ich konnte das nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren. Und der einzige Weg für mich, ein gläubiger Christ zu bleiben, war, diese Institution zu verlassen. Nicht Gott ist das Problem und auch nicht der Glaube: Die Institution ist das Problem.

Ermittlungen, Rücktritte, eine Entschuldigung des Papstes – hat sich die Situation nicht doch verbessert?

Sie denken zu optimistisch. Sagen wir so: Wir haben die Kleinkriminellen unter den Pädophilen entdeckt. Die Raffinierteren, die klerikale Mafia, sind immer noch da. Das Einzige, was besser wurde: Einem Kind, das von sexuellem Missbrauch erzählt, glaubt man heute eher. Die quasi-göttliche Aura der Priester ist verschwunden.

Sie haben eine achtjährige Tochter, die Sie ursprünglich auf eine katholische Schule schicken wollten. Sie haben Ihre Meinung geändert.

Ich habe an gut 1000 Fällen von sexuellem Missbrauch mitgearbeitet. Nach dem, was ich da erfahren habe, darf mein Kind nicht mal in die Nähe einer katholischen Kirche kommen.

Interview: Christoph Koch
Erschienen in: Tagesspiegel
Foto: Jack Randall

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (NEON, brand eins, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren Fotos auf Instagram Bei Google Plus

19 Leserkommentare

Trackback URL RSS-Feed für Kommentare

Seiten, die hierher verlinken

  1. Glaube, Liebe, Hoffnung | Tante Jays Café | 05/11/2010
  1. Florian J. sagt:

    „Die Mehrheit der katholischen Priester vergeht sich nicht an Kindern. Laut Studien tun dies sechs bis zehn Prozent.“

    Das soll wenig sein? Gehts noch?

    Bei gut 15.000 Priestern der kat. Kirche macht das 900 – 1.500 Kinder missbrauchende Priester. Ein Prister betreut weit über 1000 Gemeindemitglieder.

    Gruß FJ

    • Lieber Florian,

      dass das wenig wäre, behauptet Wall doch gar nicht. Er gibt nur zu bedenken, dass die Annahme, alle Priester wären Täter ebenso falsch ist wie anzunehmen, es gebe gar keinen Missbrauch.

      Viele Grüße,

      Christoph

      • Florian J. sagt:

        Das war doch gar nicht die Frage!

        Die Frage war ja eben nicht ob die Mehrheit Kinder mißbraucht oder nicht. Die Frage war „inwieweit das Zölibat zu der hohen Anzahl von Missbrauchsfällen beiträgt“ und darauf kommt die Antwort das ja nur 10% der Priester Kinder missbrauchen.

        Ich muss ehrlich sagen, dass mich diese Zahl schokiert. Ich hatte einen weit geringeren Teil angenommen.

        Was glauben Sie wäre los, wenn 6-10% der erwachsenen Männner Kinder missbrauchen würden (das wären ca. 3 Millionen!) ?

        Das Argument, dass es die Mehrheit keine Kinder mißbraucht ist einfach unangebracht. Dieser Fakt wurde nie bezweifelt und soll nur von der Fragestellung ablenken. Diese Art eine Frage zu beantworten ist meiner Meinung nach widerlich und abstoßend.

        So und um Godwins-Law zu erfüllen ein ebenso unpassender (erfundener ) Vergleichs-Dialog:

        »Glauben sie, dass die NS-Diktatur die Ermordung der Juden begünstigt hat?«
        – »Lassen Sie mich klarstellen: Die Mehrheit der Mitglieder der NSDAP war nicht an der Ermordung beteiligt. Laut Studien waren es sechs bis zehn Prozent.«

        Fällt nun die zynische und manipulative Art und Weise der Antwort auf?

        Viele Grüße,
        Florian

        • „Widerlich und abstoßend“? Na ja, jetzt lassen wir die (Entschuldigung) Kirche mal im Dorf…

          Wall beantwortet die Frage nach dem Zölibat doch – und er behauptet wie gesagt an keiner Stelle, dass diese sechs bis zehn Prozent wenig oder akzeptabel wären, wie Sie ihm das so hartnäckig unterstellen.

          Ich glaube nicht, dass man bis ins letzte Detail Walls Meinung sein muss, aber ihm Zynismus zu unterstellen, finde ich sehr gewagt.

  2. Parse sagt:

    Ein klasse Interview, herzlichen Glückwunsch dafür.
    Eines hab ich zu bemängeln: Die meisten Gemeinden bzw. Eltern wussten nicht, wen sie da vor die Nase gesetzt bekamen, einen auffällig gewordenen Pädophilen. Das wurde ja gerade vertuscht.

  3. Anon sagt:

    Lieber Florian J.!
    Obwohl 10% durchaus viel sind, ist das noch meilenweit von 50%, also der Mehrheit, entfernt.
    Dennoch ein sehr interessantes Interview, das aufzeigt, wie es mit der „heiligen“ katholischen Kirche steht.

    • Florian J. sagt:

      Hallo,
      leider sind Sie auch auf die manipulative Antwort reingefallen.

      Die Frage war doch gar nicht ob es die Mehrheit der Priester Kinder missbrauchen. 10% sind einfach irre viel! Stellen sie sich vor 3 Millionen Männer in Deutschland würden Kinder missbrauchen, das wäre ungefähr der gleiche Anteil auf die männlich Bevölkerung umgelegt.

      Im zweiten Teil weicht er dann auf Pädophile aus, die jedoch bei Kindesmissbrauch nur einen Anteil von kleiner 10% ausmachen.

      Gruß Florian

      • In welche Richtung versucht uns denn Herr Wall Ihrer Meinung nach zu manipulieren? Dass die Missbrauchsvorwürfe doch nicht so schlimm sind?

        Das würde ja diametral zu allem stehen, was er in dem gesamten Interview sagt und wofür er seit seinem Austritt aus der Kirche arbeitet.

        • Florian J. sagt:

          Ja, in dieser Richtung. Ich verstehe auch nicht warum er in diesem Sprachmuster bleibt und das Zölibat in Schutz nimmt. Falls er das Zölibat nicht für ursächlich hält, hätte er sagen können, dass er das nicht glaubt oder es schlicht nicht weiß.

          Nachdem er für die Kirche diese Fälle bearbeitet hat nehme ich an, dass er sich mit der Thematik auskennt.

          Die Frage führt das „Zölibat zu Missbrauch“ wird von ihm auf zweifache Art nicht beantwortet bzw. von der ursprünglichen Frage abgelenkt.
          Teil 1: Die Quote verharmlosen. Die 5-10% werden mit der Mehrheit der Priester und nicht mit der Quote aller Männer verglichen.

          Teil 2: Auf Pädophile ausweichen. Das Zölibat mag nicht pädophil machen, aber das tut kaum zur Sache, da die meisten Missbrauchsfälle (~90%) nicht von Pädophilen begangen werden.

          Er gibt auch keine Antwort, was er für die Unsache der erhöhte Quote unter Priestern hält. Nur dass er seinen Tochter nicht in die Nähe einer Kirche lassen würde (also dass er dort wirklich ein deutlich erhöhtes Risiko vermutet).

          Diese Art von Antworten hört man leider immer wieder im Zusammenhang mit diesem wirklich heiklen Thema und daher bin ich vielleicht über das Ziel hinausgeschossen, als ich Absicht unterstellt habe. Sollte das nicht der Fall gewesen sein, möchte ich mich hiermit entschuldigen.

          Gruß Florian

          • Kein Problem, ich finde es ja gut, wenn das Interview und das Thema diskutiert werden.

            Aber ich glaube nicht, dass Wall das Zölibat in Schutz nimmt – seiner Aussage nach ist es nicht die Ursache für den Missbrauch, aber sorgt für ein Klima der Heimlichkeit, in dem jeder etwas zu verbergen hat, das somit die Täter schützt.

            Eine wirklich beweisbare Erklärung für eine erhöhte Quote unter Priestern zu finden, ist nahezu unmöglich, denke ich. Da bleibt man fast immer im Bereich von Theorien und psychologisierenden Vermutungen.

            Danke in jedem Fall für die beherzte Debatte!

  4. anony sagt:

    Lieber Anon,
    vergleichen sie doch mal die 10% missbrauchender Priester, mit dem Anteil in der Normal bevölkerung

  5. Hmm sagt:

    In den letzten Monaten habe ich intensiv die gesamte Presseberichterstattung verfolgt, habe nachgeforscht, so gut wie alle Interviews mit Experten gelesen, die online zu finden waren: Welche Studie meint denn der Herr?

    Zudem: Ich bin 17, seit jeher kirchlich integriert und aktiv, habe bei dutzenden Priestern ministriert. Wäre es dann nicht wahrscheinlich gewesen, dass ich ebenfalls missbraucht werde, wenn 10% stimmen sollte?

    Also noch mal: Welche Studie denn bitte?

    • Lieber Hmm,

      Studien werden ja genau deshalb gemacht um jenseits der Einzelperspektive „Ich persönlich habe das aber so und so erlebt“ diskutieren zu können. Ich werde Herrn Wall gerne fragen, um welche Studien es sich bei den sechs bzw. den zehn Prozent handelt.

      Viele Grüße, CK

      • Hmm sagt:

        Dankeschön.

      • Lieber Hmm,

        bei den sechs Prozent handelt es sich um eine Studie von 1990 von Richard Sipe, der in den USA Priester psychologisch betreut und von 1960 bis 1985 rund 1500 Interviews zu dem Thema geführt hat. Die zehn Prozent stammen laut Wall aus eine Analyse von über 5000 Zivilrechtsverfahren in Kalifornien, Arizona, Oregon, Washington, Alaska, Minnesota, South
        Dakota, Wisconsin, Delaware und Massachusetts in den Jahren 1950 bis 2006. Sie ist, wenn ich es richtig verstanden habe, aber leider nicht veröffentlicht, was in Sachen Transparenz und Nachvollziehbarkeit sicherlich gut wäre.

        Wie es andere Kommentatoren bereits auch angemerkt haben, finde ich aber, dass das Problem sich nicht an Prozentpunkten festmachen lässt. Jeder Fall ist einer zu viel – ganz egal übrigens ob in kirchlichem Umfeld oder im Sportverein. Aber ich denke, da sind wir uns einig.

        Viele Grüße,

        Christoph

        • Hmm sagt:

          Lieber Christoph, danke für die Antwort.
          Interessant finde ich, dass in den letzten Monaten die bekannten deutschen Kriminalpsychiater diese Studien nicht erwähnt haben.
          Bei der Zitierung der zweiten scheint mir auch noch ein Fehler enthalten zu sein: Sie scheint die angezeigten Fälle zu enthalten. Allerdings dürfte in vielen Fällen in denen Missbrauch im familiären Umfeld geschiet überhaupt keine Anzeige erfolgen. Um zu beurteilen wie das mit der Kirche zu vergleichen wäre, müsste man sie vorliegen haben.
          Die Bedeutung Sipes auf dem Feld des Missbrauchs durch Kleriker ist mir bekannt, aber es würde mich wundern, wenn er mit einem statistisch brauchbaren Durchschnitt der Kleriker für seine Analysen gearbeitet hat. Oder wenn diese Analyse sich auf Strafprozesse bezog gilt das gleiche wie oben.

          Unten habe ich den JJR erwähnt, die vom John Jay Criminal College durchgeführt wurde, die sich auf die Meldungen bei der Missbrauchskommission bezog, diese wird offensichtlich als die derzeit einzig existente wissenschaftliche Studie angesehen – selbst von kirchenkritischen Autoren. Vielleicht deutet das aber auch darauf hin, dass das Feld noch zu unerforscht ist.

          Ich danke noch einmal für die Antwort, nun muss ich leider aus Zeitgründen aus der Diskussion aussteigen.

          Mit freundlichen Grüßen

  6. Sam sagt:

    Und wenn es ein Prozent wäre, wäre es zu viel!!!

    • Ulrich sagt:

      Freilich, aber es wäre damit deutlich unter dem Durchschnitt der Gesellschaft.
      Ich vermute, dass es sich im gleichen Bereich wie andere soziale Berufe bewegen dürfte. Der John-Jay-Report scheint dies zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top