Peter Wittkamp: Mein Medien-Menü (Folge 86)

Geschrieben von am 04/08/2014 in Was ich lese mit 0 Kommentare

In der Reihe “Mein Medien-Menü” stellen interessante Menschen ihre Lese-, Seh- und Hörgewohnheiten vor. Ihre Lieblingsautoren, die wichtigsten Webseiten, tollsten Magazine, Zeitungen und Radiosendungen – aber auch nützliche Apps und Werkzeuge, um in der immer größeren Menge von Informationen, den Überblick zu behalten und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Diese Woche: der sehr lustige Peter „Diktator“ Wittkamp.

peter wittkamp

 

Wie informierst du dich morgens als erstes?

Durch Augen öffnen. Viele Informationen (Schon hell? Waren Einbrecher da? Liegt jemand neben mir?) lassen sich so schnell und einfach erfassen.

Danach weiterhin im Bett. Mit dem iPhone. Und zwar …

  1. Facebook
  2. E-Mails
  3. Wenn in den Mails nichts dringendes ist:
  4. Schlummertaste
  5. Schlummern
  6. wieder bei eins beginnen.

Ein Spaß. Oft für Stunden.

Welche Zeitungen / Magazine hast du im Abo oder liest du regelmäßig?

Im Abo nur die Effilee. Jeden Monat mitgebracht bekomme ich den deutschen Rolling Stone. Den European erhalte ich ebenfalls regelmäßig, da ich dort eine Listen-Kolumne schreibe. Außerdem sehr gerne: Musikexpress.

In Cafés lese ich am liebsten Brand Eins, das SZ- und das Zeit-Magazin. Und den Stern, wenn er ausliegt. Ich mag die kleinen, liebevollen Rubriken, die Humorseite und Feinheiten wie die Kommentare in der Kino Top Ten. Die Titelgeschichte ist mir hingegen relativ egal.

Außerdem kaufe ich mir jede Ausgabe des Magazins von chefkoch.de. Kein Witz! Und da ich beim Essen oft lese und ebenso oft ungesund esse, weiß ich meistens auch, was das Magazin, das bei McDonalds ausliegt, „neues“ zu „bieten“ hat.

Generell lese ich aber auch jede andere Zeitschrift, die mir in die Hände kommt.

Ich liebe das Format Zeitschrift. Selbst beim „Blinker“ würde mich interessieren, was da neben Rutentests und Karpfenfotos so drin steht.

Was liest du auf Reisen?

Da ich ein Depp bin, reise ich fast nie! Wenn ich aber mal in der Bahn sitze, schaue ich am liebsten Serien. Die üblichen Verdächtigen: How I Met True Detectives in a Game of Thrones … und so.

Welche Nachrichtenseiten im Netz sind Dir wichtig?

Die Startseite von Spiegel Online und die Hauptmeldungen von bild.de wähle ich gezielt an. Meldungen in Zeit und SZ klicke ich dann eher über Links auf Facebook an. Buzzfeed versuche ich zu meiden, weil es einfach zu viel Zeit klaut. Oft gelingt mir das.

Welche Blogs liest du?

Vielleicht so 30. Per RSS-Feed mit Reeder.

Darunter Klassiker wie das Bildblog, Niggemeier oder xkcd – aber auch kleinere Blogs wie dieses über Social Media.

Was ist wichtige berufliche Lektüre für dich?

Für meinen Job als Autor: So halblustige Witz- und Klobücher.

Für meinen Job als Werber: Das Internet. Komplett.

Welche Art von Büchern liest du am liebsten (Sachbücher, Fiction, Biografien)?

Ich lese häufiger kurze Sachbücher, aber wenn ich von einem Roman so richtig gefangen bin, nichts lieber als das. Geschieht aber leider zu selten.

Mir fällt gerade auf: Das ist ja fast eine Analogie über Liebe in der Großstadt.

Welches Buch hat dich in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Rafael Horzon – „Das weisse Buch

Welche Apps/Tools/Programme helfen dir, informiert zu bleiben?

Die Seite 10000 Flies für einen (oft erschreckenden) Überblick, was so alles im Netz geteilt wird.

Die Seite Favstar für einen (oft erschreckenden) Überblick, was so alles getwittert wird.

Die App Kptn Cook für einen (oft erschreckenden) Überblick, was ich alles noch nicht gekocht habe.

Wie viel liest du auf dem Smartphone, Tablet, o.ä.?

Ich besitze kein Tablet, da mir das iPhone reicht. Dort lese ich dann vielleicht ein Drittel oder ein Fünftel meines gesamten Internetkrams. Aber fast nie Bücher. Dafür ist es dann doch zu klein – und ein Buch auch zu schmuck.

Welche Rolle spielen Leseempfehlungen/Links durch Soziale Netzwerke?

Sehr wichtig, obwohl ich viel zu oft drauf klicke. Ich sollte mich viel öfter vorher fragen: Will ich das jetzt wirklich lesen?

Von wem oder was fühlst du dich dort besonders gut informiert?

Von allem, was Dirk von Gehlen auf Facebook postet.

Gibt es eine Radio- oder Fernsehsendung, die du möglichst nie verpasst?

Würde gerne Titel, Thesen, Temperamente und Auslandsjournal antworten.

Was auch stimmt. Aber nicht so sehr wie Homeshopping. Das kann ich stundenlang gucken und will dann auch noch alles bestellen, was feilgeboten wird. Egal was. Nichts zeigt einem besser, wie schwach man ist, als Homeshopping. Na gut … Vanilleeis mit heißen Himbeeren vielleicht.

Hast du einen Lieblings-Podcast?

Ja: Wissen macht Ah!

Irgendetwas, das ich vergesse habe, du aber trotzdem gerne liest / siehst / hörst?

Wenn es mir gestattet ist, würde ich noch gerne darauf hinweisen, dass man hier 9 Euro für mein Buch ausgeben kann. Was sehr praktisch ist, da man dann 9 Euro weniger für Tabak, Alkohol oder Homeshopping besitzt.

 

Peter Wittkamp ist freier Kreativer und Berater für Werbung aller Art, schreibt gerne Listen und twittert ab und an. Seine Tweets findet man hier. Für Werbung buchen kann man ihn hier. Und sein erstes Buch über die Welt der Listen findet sich hier. Und natürlich auch im Buchhandel.

 

***

Wer auch zukünftige Folgen von “Mein Medien-Menü” nicht verpassen will, sollte den RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen.

Wer das Medien-Menü regelmäßig gerne und mit Gewinn liest und sich dafür bedanken möchte, findet hier einen Amazon-Wunschzettel voll von Dingen, mit denen man mir eine Freude machen kann.

Vielen Dank an “The Atlantic Wire” für das wundervolle Format (dort heißt es “What I Read”). Wer Vorschläge hat, wer in dieser wöchentlichen Rubrik auch einmal zu Wort kommen und seine Lieblingsmedien vorstellen und empfehlen sollte, kann mir gerne schreiben.

Offenlegung: Mit einigen der Menschen, die hier ihre Mediengewohnheiten vorstellen, bin ich befreundet. Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme im Fall eines Kaufs eine kleine Provision (natürlich ohne zusätzliche Kosten für den Käufer).

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top