Thomas Walde: Mein Medien-Menü (Folge 85)

Geschrieben von am 28/07/2014 in Was ich lese mit 2 Kommentare

In der Reihe “Mein Medien-Menü” stellen interessante Menschen ihre Lese-, Seh- und Hörgewohnheiten vor. Ihre Lieblingsautoren, die wichtigsten Webseiten, tollsten Magazine, Zeitungen und Radiosendungen – aber auch nützliche Apps und Werkzeuge, um in der immer größeren Menge von Informationen, den Überblick zu behalten und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Diese Woche: ZDF-Journalist Thomas Walde.

Thomas Walde

 

Wie informieren Sie sich morgens als erstes?

Ich gucke aus dem Fenster und weiß dann schon mal, wie das Wetter ist. Ansonsten: MorgenMagazin, Twitter, Nachrichtenagenturen.

 

Welche Zeitungen / Magazine haben Sie im Abo oder lesen Sie regelmäßig?

In der Redaktion haben wir alle überregionalen deutschen und ein paar regionale Tageszeitungen und alle Magazine. Einiges lese ich gewissenhaft, vieles blättere ich nach Überschriften durch. Zusätzlich die International New York Times.

 

Was lesen Sie auf Reisen?

Tageszeitungen. Bücher. Manchmal gönne ich mir Inneneinrichtungszeitschriften.

 

Welche Nachrichtenseiten im Netz sind Ihnen wichtig?

Natürlich unsere heute.de. Ich gucke auch, was Spiegel online, BBC und New York Times machen. Und, obwohl nicht im strengeren Sinn eine „Nachrichtenseite“: „The Daily Show with Jon Stewart“ (auch wenn es neuerdings Probleme mit dem Empfang gibt).

 

Welche Blogs lesen Sie?

Niggemeier, Wiegold, Bildblog. Brucespringsteen.net. Und, falls, es hinhaut, demnächst krautreporter.de.

 

Was ist wichtige berufliche Lektüre für Sie?

Neben Nachrichtenagenturen und Zeitungen: Partei- und Wahlprogramme u.ä., Bücher von und über Politiker.

 

Welche Art von Büchern lesen Sie am liebsten (Sachbücher, Fiction, Biografien)?

Vor unseren Sommerinterviews lese ich (Auto-) Biografien der Gäste. Ansonsten Sachbücher, zuletzt z.B. von Marianne Birthler, Thomas Piketty. Gerne folge ich Empfehlungen einer Buchhandlung bei mir um die Ecke (Hallo, Frau Winter!). Manchmal Belletristik: Nach einer Rezension in der SZ habe ich z.B. in meiner Buchhandlung nachgefragt: „Haben Sie ´Endlich Kokain´ für mich?“. Allein der Blick der Umstehenden war den Einkauf wert.

 

Welches Buch hat Sie in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Herfried Münkler: Der Grosse Krieg

 

Welche Apps/Tools/Programme helfen Ihnen, informiert zu bleiben?

Ich bin alt.

 

Wie viel lesen Sie auf dem Smartphone, Tablet, o.ä.?

Twittern in der S-Bahn.

 

Welche Rolle spielen Leseempfehlungen/Links durch Soziale Netzwerke?

Ich folge Lesehinweisen einiger Menschen, denen ich auf Twitter folge, wenn es um Artikel, Blogs und ähnliches geht.

 

Von wem oder was fühlen Sie sich dort besonders gut informiert?

Von vieeeelen Korrespondentinnen des ZDFs und einigen Print-Leuten in Berlin, z.B. Günter Bannas, Nico Fried.

 

Gibt es tägliche oder wöchentliche Leserituale?

Wochenende: Sofa, liegend. Zeitungen nicht wie sonst von vorn, sondern von hinten lesend.

 

Wer sind Ihre LieblingsautorInnen (Buch, Zeitung, Magazin)?

Christopher Hitchens.

 

Gibt es eine Radio- oder Fernsehsendung, die Sie möglichst nie verpassen?

Die, in denen ich auftreten soll. (Achtung, schamlose Eigenwerbung: Berlin direkt, ZDF, Sonntag 19.10 Uhr)

 

Haben Sie einen Lieblings-Podcast?

Vielleicht Merkels? Hm, Nö.

 

Wie haben sich Ihre Lesegewohnheiten in den letzten Jahren geändert?

Seit sich die Schlagzahl durch Twitter, Online-Eilmeldungen etc. erhöht hat, genieße ich die Zeit mit einem Buch noch mehr.

 

Irgendetwas, das ich vergesse habe, Sie aber trotzdem gerne lesen / sehen / hören?

Arte macht gute Dokus (manchmal mit dem ZDF zusammen) und hat schöne Serien wie „Real Humans“. Und auch wenn es inzwischen abgegriffen klingt: ich freue mich auf die nächsten Folgen von „Homeland“ und „House of Cards“.

Thomas Walde hat Politikwissenschaft studiert und moderiert nach Stationen beim NDR, Radio Bremen und Vox beim ZDF u.a. die Sendungen „Berlin direkt“ und „ZDF spezial“-

Foto: ZDF/ Svea Pietschmann

 

***

Wer auch zukünftige Folgen von “Mein Medien-Menü” nicht verpassen will, sollte den RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen.

Wer das Medien-Menü regelmäßig gerne und mit Gewinn liest und sich dafür bedanken möchte, findet hier einen Amazon-Wunschzettel voll von Dingen, mit denen man mir eine Freude machen kann.

Vielen Dank an “The Atlantic Wire” für das wundervolle Format (dort heißt es “What I Read”). Wer Vorschläge hat, wer in dieser wöchentlichen Rubrik auch einmal zu Wort kommen und seine Lieblingsmedien vorstellen und empfehlen sollte, kann mir gerne schreiben.

Offenlegung: Mit einigen der Menschen, die hier ihre Mediengewohnheiten vorstellen, bin ich befreundet. Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme im Fall eines Kaufs eine kleine Provision (natürlich ohne zusätzliche Kosten für den Käufer).

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (brand eins, NEON, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren

2 Leserkommentare

Trackback URL RSS-Feed für Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Walde,

    leider benutzen alle möglichen ABKÜRZER das sehr bekannte Zitat von Berthold Brecht, aber eben nicht in seiner Gänze,
    so auch Sie in der gestrigen Sendung:
    „Stell Dir vor es kommt Krieg und keiner geht hin“
    aber es heißt weiter: „….. dann kommt der Krieg zu Euch. Nicht einmal den Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will: den es wird kämpfen für die Sache des Feindes, der für seine eigene Sache des Feindes, der für seine eigene Sache nicht gekämpft hat.“

    Warmduscher verkürzen gerne Brechts Zitat, obwohl es eindeutiger garnicht sein kann.

  2. Bermd Trübendörfer sagt:

    Thomas Walde macht einen derart arroganten Eindruck, seine Körpersprache und sein Alleswisseranspruch sind kaum zu ertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top