Joachim Huber: Mein Medien-Menü (Folge 68)

Geschrieben von am 24/02/2014 in Was ich lese mit 0 Kommentare

In der Reihe “Mein Medien-Menü” stellen interessante Menschen ihre Lese-,  Seh- und Hörgewohnheiten vor. Ihre Lieblingsautoren, die wichtigsten Webseiten, tollsten Magazine, Zeitungen und Radiosendungen – aber auch nützliche Apps und Werkzeuge, um in der immer größeren Menge von Informationen, den Überblick zu behalten und Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Jeden Montag also ein neues Medien-Menü – diese Woche mit Dr. Joachim Huber, Leiter des Medienressorts beim Berliner Tagesspiegel. 

WIRECENTER

 

Wie informieren Sie sich morgens als erstes?

Über Printzeitungen und Zeitungs-APPs.

Welche Zeitungen / Magazine haben Sie im Abo oder lesen Sie regelmäßig?

Den Tagesspiegel, die SZ, FAZ und Handelsblatt.

Was lesen Sie auf Reisen?

Die genannten Titel.

Welche Nachrichtenseiten im Netz sind Ihnen wichtig?

tagesspiegel.de, Spiegel OnlineZEIT Online, Handelsblatt

Welche Blogs lesen Sie?

Ein paar bei Spiegel Online.

Welche Art von Büchern lesen Sie am liebsten?

Am liebsten Fiction.

Welches Buch hat Sie in letzter Zeit am meisten beeindruckt?

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ von Haruka Murakami.

Wie viel lesen Sie auf dem Smartphone, Tablet, o.ä.?

Zu viel, wahrscheinlich bis zu 2 Stunden pro Tag.

Welche Rolle spielen Leseempfehlungen/Links durch Soziale Netzwerke?

Noch keine.

Wer sind Ihre Lieblingsautoren?

Alle, die mich klüger machen.

Haben Sie einen Lieblings-Podcast?

Ich bediene mich gerne bei Deutschlandfunk und Radio Wissen.

Wie haben sich Ihre Lesegewohnheiten in den letzten Jahren geändert?

Ich lese mehr über Fernsehen als dass ich einschalte.

Dr. Joachim Huber ist Leiter des Ressorts Medien/Computer beim Tagesspiegel.

***

Wer auch zukünftige Folgen von “Mein Medien-Menü” nicht verpassen will, sollte den RSS-Feed abonnieren oder mir auf Twitter folgen.

Wer das Medien-Menü regelmäßig gerne und mit Gewinn liest und sich dafür bedanken möchte, findet hier einen Amazon-Wunschzettel voll von Dingen, mit denen man mir eine Freude machen kann.

Vielen Dank an “The Atlantic Wire” für das wundervolle Format (dort heißt es “What I Read”). Wer Vorschläge hat, wer in dieser wöchentlichen Rubrik auch einmal zu Wort kommen und seine Lieblingsmedien vorstellen und empfehlen sollte, kann mir gerne schreiben.

Offenlegung: Mit einigen der Menschen, die hier ihre Mediengewohnheiten vorstellen, bin ich befreundet. Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme im Fall eines Kaufs eine kleine Provision (natürlich ohne zusätzliche Kosten für den Käufer).

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (NEON, brand eins, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren Fotos auf Instagram Bei Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top