So sieht "Ich bin dann mal offline" übrigens auf koreanisch aus

Geschrieben von am 21/09/2011 in Wollt grad sagen mit 0 Kommentare

Soeben bei Woongjin Publishing House erschienen, kostet 15.000 Won und laut Google-Übersetzung geht es dabei um folgendes: "Reporter weiß nicht, warum der Ort nicht über eine Internet-Verbindung zu Ihrem Herzen, wenn Sie verstopfte Gefühl, eine einfache Suche-Fenster für das Internet öffnen …"
Woohoo!

Embedded Link

< 인터넷ㆍ휴대전화 없이 지낸 40일 > | 연합뉴스
< 인터넷ㆍ휴대전화 없이 지낸 40일 >..'아날로그로 살아보기' 출간:(서울=연합뉴스) 고미혜 기자 = 휴대전화를 잃어버리고 왠지 모를 단절감에 안절부절할 때, 인터넷이 연결되지 않은 곳에서 가슴이 답답한 것을 느낄 때, 간단한 검색을 위해 인터넷 창을 열었다가 인터넷 바다 속에서 몇 시간을 정신없이 헤맸을 때 한번쯤 '중…

Google+: View post on Google+

Post imported by Google+Blog. Created By Daniel Treadwell.

Tags:

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (NEON, brand eins, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren Fotos auf Instagram Bei Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top