Premiumpizzen und Karaoke: Pink Flamingo in Berlin

Geschrieben von am 07/09/2009 in zitty mit 0 Kommentare

Zwei Schauspieler bringen eine legendäre  Pizzeria von der Seine nach Berlin

Sonntagnachmittag beim Bearpit-Karaoke im Mauerpark: Gabriel Walsh – dünn, groß, Tätowierungen auf den Armen und Schalk im Nacken – verteilt Pizzastücke aus dem Karton an die Zuschauer auf den Rängen. Dann singt er die eindrucksvollste Version von „Total Eclipse of the Heart“ seit Bonnie Tyler, kniend auf den Pflastersteinen. Standing Ovations. Ein paar Stunden später steht Gabriel wieder vor dem Backofen im „Pink Flamingo“, das er Anfang August mit seiner Frau Michaele eröffnet hat. Wirft Teigbälle in die Luft und singt zur Musik aus dem Laptop mit.

Der Amerikaner und die Italienerin haben sich als Schauspieler in Berlin kennengelernt. Als sie später für zwei Jahre nach Paris zogen, wohnten sie dort neben der Ur-Pizzeria „Pink Flamingo“ am hippen Canal St. Martin und freundeten sich mit dem Besitzer an, dem ursprünglich aus Boston stammenden Koch Jamie Young. Jetzt haben Gabriel und Michaele das Pink-Flamingo-Konzept nach Berlin gebracht: Erstklassige und originelle Pizza-Kreationen komplett aus Biozutaten und artgerechter Tierhaltung hergestellt – vom Mehl übers Olivenöl bis zum Schinken. Statt Quattro Stagioni und Pizza Hawaii gibt es in dem weiß gekachelten Raum Kreationen wie „La Björk“ (Räucherlachs, Fischrogen und Crème Fraiche – 10,50 Euro), La Basquiat“ (Gorgonzola, Feigen und roher Schinken – 11 Euro) oder „L’Almodovar“ (Huhn, Riesengarnelen, Muscheln, Chorizo und Erbsen – 13,50 Euro).

Die Pizzen sind durch die hochwertigen Biozutaten nicht gerade günstig – in Anbetracht des zart-knusprigen Bodens und der wirklich ausgezeichnet abgestimmten Geschmackskombinationen aber durchaus angemessen. Und wer seine Pizza im Lokal oder an einem der Straßentische (mit dem wohlerzogenen Pizzeriahund „Guzik“ zu seinen Füßen) einnimmt, bekommt noch einen exotisch kombinierten Bio-Salat obendrein.

Ab September wird im Liefergebiet (Torstraße bis Kopenhagener, Brunnenstraße bis Prenzlauer Allee) auch ausgeliefert – ökologisch korrekt dem Fahrrad. Extraknaller: Bestellt man auf dem Weg in den Mauerpark eine Pizza im Pink Flamingo, bekommt man einen rosa Luftballon an die Hand gebunden, kann es sich im Park bequem machen und kriegt sein Mahl gebracht, sobald es fertig ist. Und kann – mit etwas Glück und Sonntags-Timing – Gabriel auch wieder singen hören.

Infos:

Eberswalder Straße 28, Prenzlauer Berg
U Eberswalder Straße
Di-Sa 17-24 Uhr, So 12-24 Uhr, Mo geschlossen
Tel. 76216982
www.pinkflamingopizza.com

Text: Christoph Koch
Erschienen in: zitty

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (NEON, brand eins, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren Fotos auf Instagram Bei Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top