War Games – Die amerikanische Kriegsindustrie kopiert Computerspiele

Geschrieben von am 28/11/2008 in Neon mit 0 Kommentare

Bisher diente der reale Krieg als Vorlage für Computerspiele – ab jetzt ist es umgekehrt.

Der amerikanische Waffenhersteller Raytheon hat das sogenannte »Universal Control System« entwickelt – eine neue Steuerungseinheit für Militärdrohnen. Bisher waren diese unbemannten Miniflugzeuge über Tastatur nur sehr mühsam zu steuern, die Ausbildung kostspielig. Die Firma heuerte darum Spieleentwickler an und verwendet für die neue Benutzeroberfläche teilweise dieselbe Hardware, die in der Xbox oder der Wii zum Einsatz kommt.

Das "Universal Control System" beim Probeeinsatz.

Bis der Joystick glüht: Das“Universal Control System“ beim Probeeinsatz.

Während die Drohnen dann über Irak oder Afghanistan eine feindliche Stellung mit Raketen befeuern, sitzt der Pilot in der Nähe von Las Vegas in einem laut Raytheon »ergonomischen Ledersitz« mit »verstellbaren Arm und Fußstützen«. Von Getränkehaltern ist nicht die Rede, über raschen würde es einen jedoch nicht. Schneller Anflug, präzises Anvisieren, im richtigen Moment den Feuerknopf drücken – auf ins nächste Level. Und während auf der einen Seite der Krieg sauberer und virtueller wird und aussieht wie die Mission eines Playstation- Shooters, bleiben die Explosion und die Toten am anderen Ende der Raketenflugbahn real.

Text: Christoph Koch
Erschienen in: NEON
Foto: Raytheon

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor

Über den Autor: Christoph Koch ist Journalist (NEON, brand eins, Wired, GQ, SZ- und ZEIT-Magazin, Tagesspiegel, etc.), Autor ("Ich bin dann mal offline" & "sternhagelglücklich" & "Chromosom XY ungelöst") und Vortragsredner. Auf Twitter als @christophkoch unterwegs. .

Abonnieren

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich über ähnliche informieren.

RSS-Feed abonnieren Fotos auf Instagram Bei Google Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top